wEdge

wEdge

Cutting-Edge Researches in Cuneiform Studies

 

Die Serie wEdge ist Randgebieten der Keilschriftforschung gewidmet. Sie ist offen für Manuskripte, die Keilschrift-Quellen erforschen vor dem Hintergrund anthropologischer und soziologischer Theorien, Gender Studies und rezeptionsgeschichtlichen, literaturwissenschaftlichen und historiographischen Forschungsansätzen. Manuskripte (Monographien, Sammelbände, Kongressbände) sollten auf Englisch verfasst sein. Monographien auf Französisch und Deutsch sind gleichfalls willkommen. Sammelbände und Kongressbände, die Beiträge in anderen modernen europäischen Sprachen beinhalten, werden von Fall zu Fall erwogen vom Editorial Board und vom Verlag Zaphon.

Manuskript-Beurteilung und Peer-Review-Prozess

Die Annahme und der Peer-Review-Prozess erfolgt in drei Stufen: 1) Der Editor-in-Chief beurteilt Thematik und Inhalt des Manuskripts den Zielen der Serie gerecht werden; ist dies der Fall, werden zwei Herausgeber des Editorial Board den weiteren Evaluierungsprozess übernehmen. 2) Die Herausgeber des Editorial Board werden das Manuskript beurteilen. 3) Das Manuskript wird von einem externen Peer-Reviewer single-blind evaluiert. 

Manuskript-Vorschläge: Manuskript sollten per E-Mail an den Editor-in-Chief, Lorenzo Verderame, gesandt werden. 

Editor-in-Chief: Lorenzo Verderame (Sapienza Università di Roma) (lorenzo.verderame@uniroma1.it)

Editorial board: Eva von Dassow (University of Minnesota)

                              Agnès Garcia-Ventura (Universitat Autònoma de Barcelona)

                              Jean-Jacques Glassner (CNRS - EPHE Paris)

                              Ann Guinan (Babylonian Section, Penn Museum, University of Pennsylvania)

                              Emanuel Pfoh (CONICET Buenos Aires)

                              Jordi Vidal (Universitat Autònoma de Barcelona)